Homeschooling - worauf kommt es an?

Homeschooling ist spätestens seit 2020 ein weit verbreiteter Begriff. Und spätestens seit dem Homeschooling fühlen sich viele Eltern überfordert: Wie soll ich mein Kind zu Hause unterstützen? Welche Lernmaterialien sind die richtigen? Was muss mein Kind alles wissen? Wie schaffe ich es, dass mein Kind motiviert und konzentriert lernt? 

Die Antworten auf diese Fragen erfährst du hier.

Braucht dein Kind Arbeitsblätter?

Es ist nicht selten, dass Kinder Schwierigkeiten mit Arbeitsblättern haben. Doch das liegt nicht an deinem Kind. Arbeitsblätter entsprechen nur selten der Arbeitsweise des Gehirns deines Kindes.

Bei den meisten Arbeitsblättern gibt es zwei große Probleme:

Die Arbeitsblätter sind meistens so voll mit Informationen und Bildern, dass das Kind gar nicht weiß, wo es anfangen soll und welche Informationen am wichtigsten sind.

Alle Kinder in der Klasse bekommen das gleiche Arbeitsblatt als Hausaufgabe auf. Doch nur selten entspricht das Arbeitsblatt dem Lernstand deines Kindes.

Das beste Arbeitsblatt: Ein weißes Blatt Papier.

Wie du deinem Kind das Bearbeiten von Arbeitsblättern erleichtern kannst, findest du hier

Welche Belohnung ist im Homeschooling angemessen?

Die Motivation deines Kindes lässt zu wünschen übrig und du fragst dich, ob Belohnungen der Schlüssel zum Erfolg sind?

Es ist wichtig, dass du klar unterscheidest: Welche Dinge sind selbstverständlich und können ohne Belohnungen erwartet werden und für welche ist ein Belohnungssystem hilfreich?

Bei Belohnungen solltest du auf drei Dinge achten:   

  1. 1
    Es muss nicht gleich eine materielle Belohnung sein
  2. 2
    Die Belohnung muss zur Tätigkeit passen
  3. 3
    Ein Belohnungssystem kann nur funktionieren, wenn Belohnungen bei euch nicht zur Selbstverständlichkeit gehören und dein Kind sie auch mit Bitten und Betteln bekommt.

Mein Kind ist chaotisch - was kann ich tun?

Das Kinderzimmer sieht am Ende des Tages aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen? Die Schultasche gleicht dem puren Chaos? 

Mit diesen zwei Tipps kannst du das Chaos zu Hause reduzieren:

Homeschooling - Kind ist chaotisch

Alles braucht ein zu Hause: Jedes Spielzeug und jedes Teil, das dein Kind besitzt, braucht ein "zu Hause", einen Ort, wo es hingehört. Einen Ort, wo dein Kind weiß, dass das bestimmte Teil an diesen einen Ort gehört.

Wenn du dein Kind ständig daran erinnern musst etwas zu tun, kann eine Checkliste helfen: Welche Dinge tut dein Kind regelmäßig? Fasse diese in einer Checkliste zusammen und "beauftrage" dein Kind, diese Liste abzuarbeiten.

Homeschooling und mein Kind hat Dyskalkulie?

Wenn Kindern das Rechnen schwer fällt, haben Eltern oft die Sorge, das Kind würde unter Dyskalkulie leiden.

Homeschooling - Dyskalkulie

Kinder mit einer Dyskalkulie leiden unter ausgeprägten Rechenschwierigkeiten und brauchen eine kleinschrittige und geduldige Förderung, die sich an der Lernentwicklung des Kindes orientiert.

Anzeichen für eine Dyskalkulie können sein:

Dein Kind zählt, statt zu rechnen

Bei der Bearbeitung von Aufgaben ist dein Kind sehr langsam

Dein Kind kann Aufgaben nicht in Worte packen

Dein Kind kann Mengen nicht auf einen Blick erfassen

Dein Kind kann kaum/keine Rechenstrategien benennen

Rechenwege wendet dein Kind mechanisch an, auch wenn sie keinen Sinn ergeben

Dein Kind verspürt starken Druck/ starke Angst gegenüber dem Fach Mathematik

Hier zeige ich dir, was deinem Kind bei einer (vermuteten) Dyskalkulie wirklich hilft (und es ist nicht einfach mehr üben).

Lernt dein Kind das Einmaleins auswendig?

Ich halte wenig davon, wenn ein Kind stupide die Malreihen auswendig lernt. Ich bringe Kindern das Einmaleins immer in 5 Schritten bei:

  1. 1
    Erstmal lernt es, in Schritten zu zählen
  2. 2
    Jede Malaufgabe ist auch eine Plusaufgabe: Kennt dein Kind die Verbindung?
  3. 3
    Nun gilt es, alle Kernaufgaben (1・, 2・, 5・und 10・) zu automatisieren
  4. 4
    Dann kann dein Kind alle Malaufgaben über die Kernaufgaben herleiten
  5. 5
    diese gilt es dann zu automatisieren

Wie? Idealerweise mit der Lernbox. Kennst du noch nicht? Dann schau mal hier. 

Was ist der richtige Umgang mit Fehlern im Homeschooling?

Fehler bringen Eltern oft an den Rand der Verzweiflung.

Fehler entstehen, wenn dein Kind den Lerninhalt noch nicht ausreichend gefestigt hat, unter Druck (Zeit oder Leistung) das Wissen nicht abrufen kann oder Schwierigkeiten bei der Konzentration hat.

Doch was erleichtert dir und deinem Kind den Umgang mit Fehlern?

Stellt sicher, dass dein Kind ausreichend Zeit hat, eine Aufgabe zu lösen.

Analysiert den potentiellen Fehlertyp so genau wie möglich, wie das geht, zeige ich dir hier.

Erarbeitet eine Regel, mit der dein Kind sich den Fehlertypen genau verinnerlicht.

Wichtig: Fehler sind normal. Kommuniziere deinem Kind immer wieder, dass Fehler in Ordnung sind.

Noch besser ist es, wenn du statt auf Fehler hinzuweisen, das lobst was schon richtig gut lief: „Wow, von den 10 Wörtern hast du heute schon 6 richtig geschrieben.“

Versteht dein Kind den Wert von Geld?

Du wünschst dir, dass dein Kind sicher mit Geld rechnen kann? Dein Kind soll den Wert der einzelnen Münzen und Scheine besser verstehen?

Den Umgang mit Geld kann dein Kind in 3 Schritten lernen:

Homeschooling - Umgang mit Geld lernen

Schritt 1: Geld sortieren
Lasse dein Kind Geld sortieren: Alle 1€ Münzen kommen auf einen Haufen, alle 20 Cent Münzen auf einen anderen Haufen. Sprich mit deinem Kind über den Wert der Münzen. 

Schritt 2: Geld zählen
Lasse dein Kind Münzen stapeln und danach die einzelnen Stapel zählen

Schritt 3: Geld ausgeben

Gehe mit deinem Kind in den Supermarkt und gebe deinem Kind eine kleine Summe Geld (zum Beispiel 2-3€) und lasse dein Kind dieses Geld ausgeben

Wünschst du dir mehr Motivation deines Kindes beim Homeschooling?

Die Hausaufgabensituation bei euch zu Hause gestaltet sich eher schwierig?

3 Tipps helfen, die Hausaufgaben mit deinem Kind angenehmer zu gestalten.

  1. 1
    Etabliere ein festes Zeitfenster
  2. 2
    Nicht du bist der treibende Motor, sondern dein Kind
  3. 3
    Portioniere überschaubare Häppchen

Fehlt deinem Kind oft das Interesse, Dinge zu tun, die gemacht werden müssen?

Einigen Kindern fehlt das Interesse, Dinge zu tun, die nun mal gemacht werden müssen - zum Beispiel Hausaufgaben.

Um dein Kind zum Lernen zu begeistern, helfen dir drei Schritte:

  • Identifiziere genau deinen Wunsch so genau wie möglich.
  • Entwickelt einen Plan. Und zwar gemeinsam. Lasse dein Kind mit entscheiden, wann und wie viel es am Tag lernt.
  • Setzt den Plan gemeinsam um und bestärke dein Kind in dem Gefühl, die Situation kontrollieren zu können.

Hier findest du mehr Informationen dazu, wie du das Interesse deines Kindes steigern kannst und es leicht zu Hause umsetzen kannst.

Was kannst du tun, wenn dein Kind beim Homeschooling ständig jammert?

Ist dein Kind ständig und wegen jeder Kleinigkeit im Homeschooling am Meckern und Nörgeln?

Zuerst ist es wichtig zu sagen, dass Jammern als Schulkind normal ist.

Hier zeige ich dir, welche vier Gründe dafür sorgen, dass dein Kind jammert?

Um das Jammern zu reduzieren, helfen diese Dinge:

Homeschooling - Kind jammert

Probiere in Zukunft genau den Grund für das Jammern zu identifizieren: 
Ist dein Kind hungrig oder müde, ist dein Kind überfordert, ist deinem Kind langweilig oder wird es aus dem Spiel gerissen?

Wenn du den Grund kennst, kannst du deinem Kind helfen, aus dem Jammern herauszukommen oder es gleich im Vorfeld vorbeugen.

Halte dich mit Äußerungen der Art „Ständig musst du jammern.“ zurück, denn das bestärkt dein Kind in diesem Verhalten. Sage vielmehr etwas wie „So kenn ich dich gar nicht. Kann ich dir irgendwie helfen?“.

Nicht du bist für die Unzufriedenheit deines Kindes verantwortlich, aber du kannst dein Kind anleiten, einen Weg da raus zu finden.

Fällt es deinem Kind schwer, sich zu konzentrieren?

Wenn es deinem Kind schwer fällt, sich zu konzentrieren und es ständig Löcher in die Luft starrt, dann helfen diese drei Tipps.

  1. 1
    Ein Kind kann sich nur eine begrenzte Zeit konzentrieren. Als Faustregel gilt: Lebensalter des Kindes x 2 
  2. 2
    Beachte die Schwierigkeit der Aufgabe und teile die Aufgaben in Häppchen
  3. 3
    Schaffe eine ablenkungsfreie Umgebung und gib deinem Kind Ruhe- und Pausenzeiten

Hat dein Kind Probleme beim Lesen?

Homeschooling - Leseroboter

Lesen lernen kann mühsam sein und Kindern wenig Freude bereiten. 

Ich möchte dich und dein Kind beim Lesen lernen unterstützen und dir zeigen, wie ihr spielerisch lesen lernen könnt und wie dein Kind Freude beim Üben gewinnt.

Wählt Lesematerial, das dein Kind begeistert und interessiert.

Übt die An-, In- und Endlaute mit Leseübungen.

Übt Lesen täglich, aber immer nur kurz für 5 bis 15 Minuten. Es dürfen auch mal nur 2 Minuten sein.

Lest gemeinsam. Seid kreativ und probiert verschiedene Lesevariationen aus.

Motiviere und lobe dein Kind regelmäßig, denn das steigert das Selbstvertrauen.

Den ultimativen Motivationstipp zum Gerne-Lesen zeige ich dir hier: https://miaundmika.de/spielerisch-lesen-lernen/ 

Was tun, wenn das Kind beim Homeschooling unmotiviert ist?

Dein Kind hat Schulfrust und du fragst dich, wie es dir gelingt, dein Kind fürs Homeschooling zu begeistern?

Der eigene Antrieb ist einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg.

Studien zeigen: Wenn Schüler motiviert sind und Themen begreifen wollen, werden sie auch besser darin – und zwar ganz unabhängig von ihrer Intelligenz.

Das kannst du tun, wenn dein Kind Lernfrust hat:  

Homeschooling - Unmotiviert
  1. 1
    Hobbys können dein Kind unterstützen, Ausdauer und Durchhaltevermögen zu üben. Unterstütze dein Kind auch bei ungewöhnlichen oder verrückten Ideen.
  2. 2
    Beschäftigt euch gemeinsam mit Dingen, denn das macht deinem Kind häufig mehr Spaß. Und mehr Spaß bedeutet mehr Motivation.
  3. 3
    Schenke deinem Kind Anerkennung & Lob. Das motiviert, schenkt Selbstvertrauen und bringt Wertschätzung.
  4. 4
    Manche Kinder brauchen Anreize zum Lernen. Überlege dir, was deinem Kind gefallen könnte, was es motiviert – das kann ganz unterschiedlich sein. 

Hier findest du mehr Details dazu, wie du die Motivation deines Kindes steigern kannst.

Sind Noten sinnvoll?

Noten sind gerade in der Schulanfangsphase stark umstritten. Sie motivieren, können unsere Kinder aber auch kränken oder entmutigen.

Ab wann es in den verschiedenen Bundesländern Noten gibt, zeige ich dir hier.

Das spricht für Noten: 

  • Sehr gute und gute Bewertungen führen oft zu Lob und Bestätigung und erzeugen damit mehr Motivation
  • Gute Noten steigern das Selbstbewusstsein
  • Eine klare und vergleichbare Leistungsbewertung verschiedener Schülerinnen und Schüler ist nur durch Noten möglich
  • Noten bereiten die Kinder auf die Anforderungen in unserer Leistungsgesellschaft vor
  • Verbale oder schriftliche Leistungsbewertungen ohne Noten sind manchmal nicht sehr aussagekräftig

Das spricht gegen Schulnoten: 

  • Schulnoten spiegeln den persönlichen Lernfortschritt und die Anstrengungen deines Kindes nicht wieder
  • Kinder vergleichen sich mit Hilfe von Noten, das erzeugt schon sehr früh einen Leistungsdruck
  • Schlechte Noten hemmen die Motivation
  • Bei schlechten Noten leidet das Selbstbewusstsein. Bei Kindern, die von Natur aus schon wenig selbstsicher sind, erzeugen schlechte Note noch mehr Unsicherheiten

Wie lernen Kinder, Ordnung zu halten?

Das Bedürfnis nach Ordnung ist Kindern leider nicht angeboren. Die meisten Kinder wissen spätestens mit fünf bis sechs Jahren zwar, wie Aufräumen funktioniert, achten in der Praxis aber wenig auf Ordnung und Struktur.

Mit diesen Tipps kannst du deinem Kind dabei helfen, ein Gespür für Ordnung zu entwickeln.

  1. 1
    Dein Kind braucht einen Arbeitsbereich. Das kann ein eigener Schreibtisch sein oder der aufgeräumte Esstisch.
  2. 2
    Alle Arbeitsmaterialien auf dem Tisch sollten einen festen Platz haben.
  3. 3
    Jeden Tag nach dem Arbeiten sollte der Arbeitsplatz aufgeräumt werden. Anfangs kannst du dein Kind dabei unterstützen, damit eine Routine entsteht.
  4. 4
    Wichtig ist auch, dass du als Mama oder Papa ein gutes Vorbild bist. Denn Kinder lernen durch Nachahmung.
  5. 5
    Wenn es häufig vorkommt, dass dein Kind etwas vergisst oder gar verliert oder seine Federtasche nicht finden kann, solltest du mit ihm zusammen auf die Suche gehen. Denn nur so wird es begreifen, dass es für sein Handeln selbst verantwortlich ist und dass es ein Aufwand ist, verlorene Gegenstände wiederzubeschaffen.

Du möchtest mehr dazu wissen, wie es deinem Kind gelingt, Ordnung zu halten? Dann klicke hier.

Wie viel Pausen sollten wir beim Lernen im Homeschooling machen?

Kindern fällt es oft noch sehr schwer, sich über längere Zeit zu konzentrieren. Sie verbrauchen beim konzentrierten Lernen sehr viel Energie.

Neue Energie erhält dein Kind durch kurze Pausen. Dann kann es anschließend effektiv weiterarbeiten.

Das Pausenbedürfnis bei Kindern kann sehr unterschiedlich sein.

Wichtig ist: Beobachte dein Kind beim Lernen und achte auf Müdigkeitsanzeichen. Lass dein Kind aber eine Pause einlegen, bevor es zu müde ist und sich gar nicht mehr konzentrieren kann.

Folgende Zeiten bieten dir Orientierung, wenn es dir schwerfällt, die Pauseneinheiten für dein Kind zu bestimmen.

Homeschooling - Pausen beim Lernen
  • Nach 10 Minuten Lernen:  3 Minute Pause  
  • Nach 15-20 Minuten Lernen: 5 Minuten Pause
  • Nach einer Stunde Lernen: 15-20 Minuten Pause

Ideen für sinnvolle Pausenbeschäftigungen, bei denen du dein Kind danach auch wieder an die Arbeit bekommst, findest du hier.

Was ist wichtiger: Qualität oder Quantität beim Homeschooling?

Beim Lernen gilt wie bei so vielem im Leben: Ohne Training kein Erfolg.

Regelmäßiges Üben und Lernen ist wichtig - besonders im Homeschooling. Aber: Wenn dein Kind mit all den Anforderungen überfordert ist oder wenn es keine Lernmotivation hat und der Leistungsdruck zunimmt, gilt: Qualität vor Quantität.

Nur wenn dein Kind beim Lernen eigenen Antrieb mitbringt, wird es auch gelingen, mit Freude und Spaß am Ball zu bleiben. Oberste Priorität hat daher auch, diese Lernmotivation aufrecht zu halten. Konzentriert euch gemeinsam auf die Fächer oder Dinge, die deinem Kind Freude bereiten.

Großer Vorteil im Homeschooling ist es, dass dein Kind nirgendwo besser und mehr lernt, als in entspannter Atmosphäre, in der es Nähe und Geborgenheit spürt.

Wie kann ich die Rechtschreibung meines Kindes verbessern?

Dein Kind muss beim Schreiben auf so vieles achten: Rechtschreibregeln, lesbare Schrift, sauber in die Linien schreiben...

Was zum Thema Rechtschreibung besonders wichtig ist, zeige ich dir hier

Um die Rechtschreibung deines Kindes zu verbessern, helfen dir diese zwei Tipps:

1. Nutze das Interesse deines Kindes

Fragt dein Kind manchmal von selbst, wie ein bestimmtes Wort geschrieben wird? Nutze dieses Interesse und erkläre deinem Kind alles, was es wissen möchte. 

2. Verwendet eine Lernbox zum Schreibenlernen

Eine Lernbox ist eine sehr gute Methode, damit dein Kind langfristig die Rechtschreibung lernt. Wie diese Methode funktioniert, zeige ich dir hier.

Homeschooling - Lernbox

Wie kann ich die Selbstständigkeit meines Kindes fördern?

Viele Eltern wünschen sich, dass ihr Kind selbstständig ist: Selbstständig das Zimmer aufräumt, selbstständig lernt oder selbstständig Hausaufgaben macht. Finde dabei den Mittelweg: So viel Selbstständigkeit wie möglich und dabei so viel Unterstützung wie nötig.

Welche Aufgaben du schon von deinem Kind (5 bis 8 Jahre) erwarten kannst, das erfährst du hier

Um die Selbstständigkeit deines Kindes zu fördern, helfen diese Tipps:

  • Entwickle mit deinem Kind Routinen, denn wenn du dein Kind an immer wieder alles einzeln erinnern musst, wird es lange brauchen bis zur Selbstständigkeit.
  • Lass eigene Ideen und Initiativen zu. Wenn dein Kind eigene Erfahrungen machen kann, wird es selbstbewusster und selbständiger.
  • Lobe und motiviere dein Kind, wenn es Dinge allein gemacht hat. Lass dein Kind aber auch merken, was passiert, wenn es Dinge vergessen hat.

Fließen bei deinem Kind im Homeschooling oft die Tränen?

Das Thema Homeschooling und / oder Hausaufgaben ist bei vielen Kindern und ihren Eltern ein rotes Tuch.

2 Tipps, mit denen ihr keinen Stress mehr im Homeschooling oder bei Hausaufgaben habt:

  1. 1
    Erstellt euch einen Wochenplan mit festen Hausgaben- und Homeschooling-Zeiten. Bedenke dabei zu welchen Zeiten dein Kind leistungsfähiger ist.
  2. 2
    Lernt an einem geeigneten Ort, zum Beispiel am eigenen Schreibtisch des Kindes.

Was du tun kannst, damit dein Kind ohne Frust lernt, zeige ich dir hier.

Ab wann sollte dein Kind die Uhr lesen können?

Homeschooling - Uhr lernen

Mit der Zeit (Wortspiel beabsichtigt) bekommen die Themen Zeit und Termine langsam eine größere Bedeutung für dein Kind. Deshalb ist dies auch die Zeit, in der du deinem Kind die Uhr und ihre Eigenschaften langsam erklären kannst. Eine Armbanduhr ist ein tolles Geschenk, die die Motivation, die Uhr zu lernen, steigert.

Hier zeige ich dir, mit welchen 5 Schritten dein Kind die Uhr lernt.

Wie klappt Mathematik von Beginn an erfolgreich?

Dein Kind ist noch im Kindergarten aber übt schon fleißig das Zählen? Fördere dessen Lerndrang und führe dein Kind spielerisch an Zahlen und Mengen heran.

  • Alltäglich Dinge zählen
    Wieviele Schuhe stehen im Regal? Wieviele Teller stehen auf dem Tisch? Wieviele Enten schwimmen auf dem Teich? …
  • Würfelspiele spielen
    Würfelspiele helfen Kindern dabei, spielerisch Zahl-Mengen-Verbindungen zu erschließen.
  • Fahrstuhl fahren
    Hier kann dein Kind nicht nur erste Zahlen als Symbole sehen, es kann auch ersten Kontakt zu negativen Zahlen erhalten: Unter der Erdgeschoss-Ebene „Null“ kommen noch Kellergeschosse „Minus eins“, „Minus zwei“ …

Mehr spielerische und sehr effektive Übungen findest du hier.

Wie viel Schule am Wochenende?

Ja, Lehrer dürfen auch übers Wochenende Hausaufgaben aufgeben. Aber muss Schule deswegen auch am Wochenende gemacht werden? Ich finde nein. Dein Kind lernt eigentlich bei allem was es macht. 

Lass dein Kind einfach machen, auf was es Lust hat und lass es dabei lernen und die eigenen Fähigkeiten stärken.

Weitere Tipps zum Thema Hausaufgaben machen am Wochenende, gebe ich dir hier.

Sollte mein Kind ein Instrument lernen?

Ein Instrument zu lernen hat viele Vorteile für die Schule und das Homeschooling: 

  1. 1
    Musikalische Bildung fördert Konzentration und Gedächtnis
  2. 2
    Musizieren stärkt das Selbstvertrauen
  3. 3
    Ein Instrument verbessert die Körperbeherrschung
  4. 4
    Mit dem Instrument üben macht geduldig
  5. 5
    Gemeinsames musizieren erhöht die soziale Kompetenz

Warum profitiert mein Kind beim Homeschooling, wenn es Yoga macht?

Sport ist gesund. Das weiß im Grunde jeder.

Doch, welche Vorteile hat Yoga für dein Kind im Homeschooling?

  • Muskulatur, Kraft und Koordinationsfähigkeit werden trainiert
  • Dadurch wird auch das Immunsystem gestärkt. Dein Kind wird seltener krank.
  • Achtsamkeitsübungen, Entspannungstechniken und Atemübungen helfen deinem Kind beim Abbau von Stress. Es lernt, sich Inseln der Ruhe zu kreieren. Dadurch können sich Stimmungen stabilisieren, dein Kind wird ausgeglichener.
  • Kinder entspannen sich leichter und schlafen besser. Das morgendliche Aufstehen fällt leichter.

Zeitmanagement im Homeschooling - Wie geht das?

Viele Eltern kennen es, manchmal kommt einfach alles zusammen.

So kannst du deinen Alltag mit deinem Kind entspannter gestalten: 

Homeschooling - Zeitmanagement
  • Finde heraus, zu welchen Zeiten dein Kind am besten lernt und setze Hausaufgaben- bzw. Lernzeiten danach fest. 
  • Unangenehmes zuerst: Lass dein Kind schwierige oder unangenehme Aufgaben zuerst erledigen. Das gibt ein gutes Gefühl und der Kopf ist anschließend frei.
  • Plane Pufferzeiten ein. Es ist ratsam, zwischen einzelne Aufgaben und Termine Pufferzeiten einzubauen, falls Dinge länger dauern oder anderes dazwischenkommt.
  • To-do-Liste morgens durchgehen: Das morgendliche Frühstück eignet sich sehr gut, um das anstehende Programm des Tages einmal kurz durchzusprechen. So wird dein Kind am Nachmittag nicht mit unangenehmen Terminen überrascht.

Mehr Tipps teile ich hier mit dir.