Wenn dein Kind im Chaos versinkt –
Hier findest du den Ausweg

Hast du das GefĂĽhl, dein Kind ist etwas chaotisch

  • Fängt es bei einer Sache an zu spielen und springt dann gleich wieder zur nächsten? 
  • Sieht das Kinderzimmer am Ende des Tages aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen?
  • Ein Blick in die Schultasche und du fragst dich, wie dein Kind bei dieser Unordnung lernen kann - zerknitterte Blätter am Boden und Stifte schwirren lose umher?
  • Du musst dein Kind permanent erinnern, was es denn tun soll und ständig vergisst es das wieder?
  • Von allein macht dein Kind nichts oder ist total chaotisch? 

Heute möchte ich dir 2 Tipps mitgeben, die dabei Soforthilfe leisten können. Schau dir dazu mein Video an oder lies dir diesen Blogbeitrag durch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


2 Tipps fĂĽr weniger Chaos

  • Tipp 1: Alles braucht ein zu Hause

  • Tipp 2: Schritt fĂĽr Schritt zum ziel

Wenn du willst, dass dein Kind selbständig Ordnung hält, dann etabliere den Grundsatz â€žAlles braucht ein zu Hause.“.

Was genau meine ich damit?

Bei meiner Tochter im Zimmer hat jedes ihrer Spielsachen ein „zu Hause“, also einen festen Platz in ihrem Kinderzimmer.

  • Die Kuscheltiere kommen in die Kuscheltierkiste
  • Haarspangen und Zopfhalter in die entsprechende Ablage
  • Ja, wir sind auch solch VerrĂĽckte, die die Legosteine farblich sortieren – keine Idee fĂĽr die fortgeschrittenen Chaosbekämpfer
  • Kleiner Nippes in die Nippes-Schublade
  • Ausmalblätter und Stifte in die entsprechende Schublade

Meine Tochter weiĂź ganz genau, wo etwas hingehört. Am Ende vom Spielen, packt sie immer wieder alles ins passende „zu Hause“. Das praktizieren wir schon sehr lange so. FrĂĽher mussten wir noch unterstĂĽtzen. Heute räumt unsere Tochter ganz allein und ganz selbstverständlich ihr Zimmer auf.  

Durch dieses Prinzip ist es fĂĽr dein Kind – und auch fĂĽr dich - dann auch klar ersichtlich, ob das Zimmer aufgeräumt ist, da alles an seinem festen Platz ist.

Genau dieses Vorgehen lässt sich auch auf die Schultasche und Federtasche anwenden.

Arbeitsblätter gehören in den Schnellhefter. Dort ist ihr zu Hause. Jeder Stift hat einen festen Platz in der Federtasche. So fällt sofort auf, wenn ein Stift fehlt oder nicht angespitzt ist.

Probiert es gern mal aus und mach ein kleines Spiel draus. 

  1. 1
    Findet zunächst gemeinsam ein festes zu Hause fĂĽr alle Dinge. Du kannst es deinem Kind auch leichter machen und vom aufgeräumten Zimmer Fotos machen. So könnte z. B. am BĂĽcherregal ein Foto hängen, wie dieses aufgeräumt aussehen sollte. 
  2. 2
    Dann musst du in Zukunft nur noch fragen: „Und sind alle Sachen in ihrem zu Hause?“ 

Doch was kannst du machen, wenn sich dein Kind z. B. fĂĽrs Bett fertig machen soll, aber nach 15 Minuten immer noch an der Legoburg sitzt? 

Der SchlĂĽssel
zum Ziel ist die
Struktur


Wenn dein Kind also eher zum chaotischen Geist neigt, mach es deinem Kind leichter und bring mehr Struktur rein.

  • Findet fĂĽr die Sachen im Kinderzimmer einen festen Platz und macht ggf. auch Fotos davon.
  • Erstelle fĂĽr deine Kind eine Checkliste und beharre kontinuierlich auf dessen Umsetzung.