Ich beantworte deine Fragen

Mehr Selbstvertrauen - Wie wird meine Tochter sicherer?


Gestellt von Claudia mit ihrer 6-jährigen Tochter Leni


Leni kann sich einfach nicht überwinden, eine Leistung zu zeigen, wenn sie im Mittelpunkt steht bzw. alle Augen auf sie gerichtet sind. Wir sollen einen Heilpraktiker aufsuchen, aber das lehne ich ab. Ich möchte gern mit ihr üben, sicherer zu werden, weiß aber nicht wie. Wenn sie etwas nicht möchte, geht gar nichts mehr und unter „Zwang“ fängt sie eher an zu weinen. Ich weiß, dass sie vieles kann und weiß aber, sie schafft es nicht, sich zu beweisen.

Antwort:

Hallo Claudia,


vielen Dank für deine Nachricht. Gern möchte ich dir weiterhelfen.


Ich kann deine Sorge gut verstehen. Du weißt, was deine Tochter alles kann und bist sicher sehr stolz auf sie. Leider kann sie diese Fähigkeiten nicht vor anderen Personen so selbstbewusst abrufen, wie du es dir gern wünscht, bzw. wie du auch denkst, es in der Schule erwartet wird. 


Wenn Leni eine ihr unbekannte Lehrerin bzw. unbekannten Lehrer bekommt, machst du dir Gedanken, ob die da ihr Wissen zeigen kann oder wenn sie auf eine Frage antworten soll, vielleicht ganz blockiert.

Darum klappt es nicht

Es gibt extra- und introvertierte Menschen. Bei extrovertierten Menschen da muss die Antwort einfach heraus. Sie müssen einfach sagen, was sie denken. Introvertierte Menschen überlegen sehr lange. Wägen ab, ob eine Antwort wirklich richtig ist. Sie haben insbesondere in einer größeren Gruppe nicht das Empfinden, ihre Sichtweise darzustellen.


Das Selbstempfinden eines Menschen ergibt sich aus der eigenen Selbstbewertung und dem Selbstwertgefühl. Das ist bei jedem Menschen ganz unterschiedlich. Wahrscheinlich hat Leni noch wenig Kenntnis über ihre eigenen Fähigkeiten oder sieht diese als nichts Besonderes an. Es gilt das Selbstvertrauen von Leni auszubauen. Leni braucht Fähigkeiten, sich in bestimmten Gebieten mehr zuzutrauen.

So gewinnt deine Tochter mehr Selbstvertrauen

Wenn deine Tochter in der Schule ist, braucht sie ganz sicher erstmal Zeit, bis sie Vertrauen zur Lehrkraft aufgebaut hat. Das wird nicht von heut auf morgen gelingen. Deine Tochter wird auch erstmal Zeit benötigen, sich vor der Klasse zu öffnen. Das ist ganz normal bei introvertierten Menschen und Lehrer gehen darauf auch ein. 


Versuche doch mal herauszufinden, warum Leni in bestimmten Situationen das Wissen nicht abrufen kann. Fühlt sie sich nicht sicher, dass das richtig ist, was sie gemacht hat oder was sie gerne sagen würde? Hat sie eine Blockade es auszusprechen, da andere sie für eine vermeintlich falsche Antwort auslachen könnten? Besprich mit ihr, was in ihrem Kopf passiert, wenn jemand von ihr etwas wissen möchte. Ganz ruhig und behutsam. Vielleicht bekommst du nicht gleich beim ersten Mal die genaue Antwort. Es wird schwer für Leni sein, das zu beschreiben. 


Leni braucht Selbstvertrauen. Sie muss sich ganz sicher sein, dass es richtig ist, was sie mitteilen möchte oder soll. In der Schule wird durchaus darauf Rücksicht genommen, wenn ein Kind nicht vor der großen Gruppe sprechen möchte. Nichtsdestotrotz muss es geübt und trainiert werden, denn solche Situationen lassen sich nicht vermeiden. Sie sind auch für Kinder ganz wichtig. Denn dadurch wird das Selbstwertgefühl gestärkt und es findet eine positive Bestärkung statt. Dadurch steigt das Selbstvertrauen. Und auch Misserfolge gehören dazu, stärker zu werden. 


Selbstwertgefühl stärken

Leni braucht Chancen, ihr Selbstwertgefühl zu stärken. Sie braucht ein Verständnis davon, was sie besonders gut kann. Frage doch mal Leni, was sie denkt, was ihre Stärken sind. In welchen Bereichen ist sie besonders gut? 

Ihr könnt z. B. kleine Präsentationen im geschützten Raum üben. Vielleicht baut ihr eine kleine Bühne auf. Im Publikum sitzt eine Horde Kuscheltiere und schaut gespannt zu - vielleicht auch Oma und Opa. Deine Tochter präsentiert genau das, was sie besonders gut kann. Vielleicht mag sie gern tanzen oder führt einen kleinen Tanz vor. Lege besonders viel Wert auf eine positive Rückmeldung. Diese sollte möglichst dezidiert sein. Also nicht nur - "Das hast du toll gemacht!", sondern genau die Besonderheiten und Stärken von ihr hervorheben - "Du hast sehr gut im Takt getanzt." oder "Dein Lächeln beim Tanzen hat mich ganz begeistert!".  Bestärke sie positiv und freue dich darüber, dass sie über ihren Schatten gesprungen ist. 

Das ist ganz wichtig

Mache ihr immer wieder deutlich, wie stolz du auf sie bist und dass sie die Herausforderung bewältigen wird. Achte genau auf die Inhalte. Diese sollten Leni weder über- noch unterfordern. Zeige ihr auch schon mal, was sie in den ersten Schulwochen erwarten wird. Dazu könnt ihr kleine spielerische Übungen im Alltag integrieren. Zum Beispiel kleine Übungen zum Mengenerfassen oder Anlautübungen - "Banane beginnt mit einem ..." . Das wird Leni Sicherheit vor den bevorstehenden Aufgaben geben und so ihr Selbstvertrauen stärken.