Ich beantworte deine Fragen

Wie kann ich zu Hause die Rechtschreibung üben?


Gestellt von Katrin mit ihrer 8-jährigen Tochter Ina


Hallo Diana, ich frage mich andauernd, müssen Kinder heutzutage nichts mehr auswendig lernen? Meine Tochter musste bisher noch nie für ein Diktat üben und ab der 3. Klasse gibt es bei uns Noten. Ich als Mutter kann doch gar nicht wissen, was ich zu Hause üben soll. Wie soll ich mit ihr üben? Über die Hälfte der Klasse machen nicht regelmäßig Hausaufgaben, was natürlich das Lernen in der Schule schwierig macht. Wie ist das heute?

Antwort:

Hallo Katrin,


vielen Dank für deine Frage.

Diese ist durchaus komplex im Inhalt und ich möchte dir gerne meine Sichtweise und Beobachtung dazu mitgeben.


So wie es dir geht, ergeht es leider sehr vielen Eltern. Sie wollen zu Hause mit ihrem Kind üben, wissen aber gar nicht so genau, was sie machen können und sollten. Das baut natürlich Frust auf. Von der Schule kommen eigentlich so gut wie keine Aufgaben mit nach Hause. Wenn man da keinen genauen Einblick hat, wann ein Kind was können sollte (woher soll man das auch wissen), fühlt man sich schnell hilflos.

Diktate im Unterricht?!

Die Sache mit den Diktaten ist so eine Sache für sich. Da könnte und sollte ich vielleicht nochmal einen extra Beitrag schreiben. Nur so viel - ich mag keine Diktate. Sie schaffen für die Kinder eine stressige, zeitlich enge Prüfungssituation, bei der ihnen am Ende gezeigt wird, welche Wörter sie noch nicht richtig schreiben können. Wo sie also Fehler gemacht haben. 


Das ist grundsätzlich eine sehr wichtige Erkenntnis. Doch der Weg dahin - über die Diktate - ist sehr unmotivierend für viele Kinder. Insbesondere wenn eine Lese-Rechtsschreibschwäche vorliegt. 

Wie klappt es mit dem Üben der Rechtschreibung?

Doch wie geht man nun an die Sache ran? Wie kannst du, Katrin, Ina zu Hause beim Schreibenüben unterstützen? Nun du solltest zunächst wissen, dass es so ca. 700 Wörter gibt, die ein Kind in den ersten Schuljahren schreiben können sollte. Man spricht da vom schriftlichen Grundwortschatz. 


Die Schreibweise dieser Wörter gilt es sich einzuprägen. Doch wie kann das klappen? Nun zwei Faktoren helfen dabei. Zum einen müssen die Wörter nach den lautgetreuen und nach Rechtschreibphänomenen kategorisiert werden und zum anderen Bedarf es einer Methode, um diese Wörter nachhaltig lernen zu können. 

Methode zum Üben der Rechtschreibung

Zum Üben der Rechtschreibung verwende ich im Virtuellen Klassenzimmer sowie im Unterricht eine Lernwörterbox. Die Lernwörterbox besteht aus 5 Fächern. Für jedes der 700 Wörter gibt es eine Wortkarte. Das einzelne Wort wandert von Fach zu Fach und somit die richtige Schreibweise vom Kurzzeitgedächtnis ins Langzeitgedächtnis. 


Beim Üben kann dein Kind das Wort entweder buchstabieren oder aufschreiben. Du solltest dabei zunächst mit den lautgetreuen Wörtern beginnen. Das sind die Wörter, die man schreibt, wie man sie spricht. Meilenstein für Meilenstein kommen dann unterschiedliche Rechtschreibphänomene dazu, wie z. B. Wörter mit ie oder Wortverlängerungen. 


Mit dieser Methode prägt sich dein Kind die richtige Schreibweise langfristig ein. Das Üben mit der Lernwörterbox ist in meinen Augen die perfekte Methode, um auch zu Hause die Rechtschreibung zu üben. Die Box ist immer griffbereit und durch das mündliche Üben kann man das perfekt in den Alltag integrieren. 


Beste Grüße


Diana Wegel