Lernstand Mathe Ende Klasse 1

Klasse 1 | Mathe 🔢 | Schuljahresende | 🧮 Lernstand prüfen

Das erste Schuljahr ist vorbei. Lass uns hier doch einmal gemeinsam schauen, was dein Kind in Mathe jetzt können sollte.

Keine Lust zum Lesen? Dann schau dir hier gern mein Video bei YouTube dazu an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn du das jetzt gerade liest, ist es idealerweise gerade zum Ende des Schuljahres bzw. in den Sommerferien. Doch auch wenn nicht, eignet sich dieser Beitrag gut dazu, dass du dir bereits schon mal einen Ăśberblick verschaffen kannst.

Ich zeige dir folgend, was dein Kind im 1. Schuljahr können sollte. Aber vorab: Wenn dein Kind das noch nicht beherrscht, ist mit deinem Kind trotzdem alles in Ordnung.

Es hatte wahrscheinlich nur noch nicht ausreichend Zeit und/oder die richtigen Methoden in der Schule gezeigt bekommen, um das nachhaltig zu lernen. Aber genau dort kannst du ansetzen. Ich zeige dir, wie.

Das sollte dein Kind können

In der 1. Klasse erschließt sich dein Kind den Zahlenraum bis 20. Es lernt die Grundrechenarten + und – kennen und verabschiedet sich vom zählenden Rechnen. Diese zählende Strategie bringen viele Kinder aus dem Kindergarten mit. Am Ende der 1. Klasse benutzt dein Kind nicht mehr die Finger, um z. B. 7+4 zu lösen.

Dein Kind hat dafĂĽr Rechenstrategien kennengelernt und kann diese sicher anwenden. Die Aufgaben vom Kleinen Einpluseins und Einminuseins hat dein Kind automatisiert.

Schauen wir uns dazu mal ein paar Beispiele an.

Hat dein Kind diese Aufgaben automatisiert?

Nehmen wir die Aufgaben 6+2, 3+4, 7-5 und 9-3. Das sind Aufgaben, die den Zahlenraum bis 10 nicht ĂĽberschreiten.

Diese hat dein Kind automatisiert. Das bedeutet, es kann sich sicher im Kopf dazu die Menge vorstellen (wenn ich 6 Finger habe und packe – nicht zähle – 2 dazu – sind es 8 Finger) und das Ergebnis schnell und richtig benennen.

Schnell bedeutet du zählst leise für dich 21, 22, 23 und in der Zeit kann dein Kind die Antwort benennen.

Neben diesen automatisierten Aufgaben hat dein Kind Rechenstrategien verinnerlicht. Schauen wir uns auch hierzu ein paar Beispiele an.

Nehmen wir die Aufgaben 8+7, 2+9, 13+4, 14-6, 12-9 und 18-3.

Wie löst dein Kind diese Aufgaben? Das Ergebnis ist hier nicht das Entscheidende. Denn dahin kann sich dein Kind auch ganz wunderbar zählen. Das wollen wir aber nicht, denn in Klasse 2 wird dein Kind Aufgaben der Art 48+27 lösen. Zählen ist hier keine sinnvolle Option. Deswegen muss dein Kind das unbedingt in der 1. Klasse ablegen. Wenn dein Kind noch mit den Fingern zählt, komm gern in mein Virtuelles Klassenzimmer und wir gehen das „Problem“ gemeinsam an – Schritt für Schritt.

Kann dein Kind bei den eben genannten Aufgaben sicher Rechenstrategien anwenden? Davon gibt es mehrere. Bei manchen Aufgaben sind verschiedene möglich.

Ich zeige dir mal, wie dein Kind diese Aufgaben lösen könnte/sollte.

Diese Strategien sollte dein Kind beherrschen

Strategie: Verliebte Zahlen bei der Aufgabe 8+7

„Ich habe schon mal 8. Da tue ich erstmal 2 dazu, weil die 8 in die 2 verliebt ist. Dann muss ich noch 5 dazutun (7 zerlegt in 2 und 5). Das sind 15. Also sind 8+7=15.“

Strategie: Tauschaufgabe bei der Aufgabe 2+9

„Ich nehme die Tauschaufgabe 9+2 (da es viel schneller geht, zur 9 noch 2 dazuzutun). Ich packe erstmal 1 dazu. Das sind dann schon mal 10 und dann noch einen – macht 11 (wahrscheinlich kann dein Kind gleich benennen, dass es 11 sind).“

Strategie: Riesen- und Zwergenaufgabe bei der Aufgabe 13+4

„Ich rechne erstmal die Zwergenaufgabe 3+4 (nehme also den Zehner erstmal weg). Das sind schon mal 7. Also sind 13+4=17“

Strategie: Verliebte Zahlen bei der Aufgabe 14-6

„Ich nehme von den 14 erstmal 4 weg. Das sind schon mal 10. Dann muss ich noch 2 wegnehmen (zerlege die 6 in 4 und 2). Da die 2 in die 8 verliebt ist, ist 14-6=8.“

Strategie: Ergänzungsstrategie bei der Aufgabe 12-9

„Ich habe 9 und überlege, wie viel noch bis zur 12 fehlen. Das sind 3. Also ist 12-9=3.“

Strategie: Riesen- und Zwergenaufgabe bei der Aufgabe 18-3

„Ich löse zuerst die Zwergenaufgabe 8-3. Das sind 5. Also sind 18-3=15.“

Es ist so wichtig, dass dein Kind diese Rechenstrategien sicher beherrscht, um in der 2. Klasse darauf aufzubauen.

Wenn du die Grundlagen mit deinem Kind festigen möchtest, lade ich dich gern in mein Virtuelles Klassenzimmer ein.

Dein roter Faden 🧶 beim Lernen zu Hause

Du möchtest dein Kind auch gern zu Hause für die Schule unterstützen und suchst dazu spielerische und effektive Übungen, die dein Kind motivieren und schnelle Verbesserungen zeigen?

Dann lade ich dich gern in mein Virtuelles Klassenzimmer ein.

Du kannst es hier kostenlos testen

Wenn du wissen möchtest, was dein Kind im Schreiben können sollte, schau dir auch gern hier vorbei.